fbpx

Die Meriten

Der Gnadenvolle

BLACK AND WHITE

$5.99

Das säkulare Gesetz Israels will, dass jedes Mädchen eine Ehefrau ist und jede Ehefrau eine Mutter ist. Aber während ich dem Gesetz folge, muss ich der Stimme folgen, die zu Mir wispert: “Ich will Sie”; ich bin eine Jungfrau und eine Jungfrau werde ich bleiben…”
„Aber Maria, mit welchen Worten möchtest du ihn überzeugen? Du wirst die Liebe eines Mannes, das Gesetz und das Leben gegen dich haben.“
„Ich werde Gott bei mir haben…“, antwortet Maria bestimmt. „Gott wird das Herz des Gatten erleuchten… Leben wird die Anreize der Sinne verlieren und eine reine Blume mit der Schamlosigkeit und Wohltätigkeit werden…. Ich glaube, das Gesetz ist kurz vor einer Änderung….“Nahe ist die Stunde, wenn das von einer Jungfrau geborene Baby schreiend gehört wird” die Stunde ist nah, da das von einer Jungfrau geborene Kind schreien gehört wird… oh! Weil mir dieses Licht, das mich liebt, so viele Dinge erzählt, wünschte ich, es würde mir sagen, wo die glückliche Mutter ist, die den Sohn Gottes und den Erlöser des Volkes zur Welt bringen wird!
Barfuß würde ich durch die ganze Welt reisen; Weder Kälte noch Frost, weder Staub noch Hitze, weder wilde Biester noch Hunger könnten mich davon abhalten, sie zu finden und ich würde zu ihr sagen: ‚Gestatte deinem Diener und dem Diener der Diener Christus, unter deinem Dach zu leben. Ich werde deinen Mühlstein und deine Druckerpresse drehen, nutze mich als Sklave, um an deinem Mühlstein zu arbeiten und über die Herden zu wachen, lass mich die Tücher deines Kindes waschen… Ich werde in deiner Küche arbeiten, an deinem Ofen, wo auch immer du wünschst… Aber empfange mich. Sodass ich ihn sehe! Und seine Stimme höre! Und seinen Blick treffe!‘
Und wenn sie mich nicht wollen würde, lebte ich auf ihrer Türschwelle wie ein Bettler, bei kaltem und warmem Wetter, nur um die Stimme des Erlöser-Kindes zu hören und das Echo seines Lachens, und ihn vorbeikommen zu sehen… Und vielleicht würde er mir eines Tages ein Stück Brot anbieten…
Oh! Wenn ich sterben würde vor Hunger und wenn ich ohnmächtig würde durch ausgedehntes Fasten, würde ich dieses Brot nicht essen. Ich würde es nah an mein Herz halten wie eine Tasche voll wertvoller Perlen und ich würde es küssen, um den Duft der Hand Christus zu riechen und ich würde nie hungrig sein oder mich kalt fühlen, denn seine Berührung würde mir Entzückung und Wärme, Entzückung und Nahrung geben…“
„Du solltest die Mutter des Messias sein, weil du ihn so sehr liebst!“, sagt Anna mit Tränen in den Augen. „Willst du darum eine Jungfrau bleiben?“
„Oh! Nein. Ich bin Elend und Dreck, ich wage es nicht, meine Augen zur Herrlichkeit zu erheben. Daher wage ich nicht, hinter den zweifachen Schleier zu schauen, in dem die unsichtbare Anwesenheit Jehovahs wohnt… Dort ist der schreckliche Gott vom Sinai. Hier in meinem Herzen sehe ich unseren Vater, ein liebendes Gesicht, das lächelt und mich segnet, denn ich bin ein kleiner Vogel, den der Wind trägt, ohne sein Gewicht zu spüren. Ich bin schwach wie der Stiel einer Lilie, die nur blühen und dem Wind ihre reine und duftende Süße bieten kann. Gott! Mein lieblicher Wind!
Nicht deshalb. Aber wegen dem Sohn Gottes und einer Jungfrau, das Heilige des Heiligsten kann nur lieben, was er im Himmel zu seiner Mutter erwählte und was auf der Erde zu ihm über seinen himmlischen Vater spricht: Reinheit.


Click for Kindle or Paperback

Product Description

Das säkulare Gesetz Israels will, dass jedes Mädchen eine Ehefrau ist und jede Ehefrau eine Mutter ist. Aber während ich dem Gesetz folge, muss ich der Stimme folgen, die zu Mir wispert: “Ich will Sie”; ich bin eine Jungfrau und eine Jungfrau werde ich bleiben…”
„Aber Maria, mit welchen Worten möchtest du ihn überzeugen? Du wirst die Liebe eines Mannes, das Gesetz und das Leben gegen dich haben.“
„Ich werde Gott bei mir haben…“, antwortet Maria bestimmt. „Gott wird das Herz des Gatten erleuchten… Leben wird die Anreize der Sinne verlieren und eine reine Blume mit der Schamlosigkeit und Wohltätigkeit werden…. Ich glaube, das Gesetz ist kurz vor einer Änderung….“Nahe ist die Stunde, wenn das von einer Jungfrau geborene Baby schreiend gehört wird” die Stunde ist nah, da das von einer Jungfrau geborene Kind schreien gehört wird… oh! Weil mir dieses Licht, das mich liebt, so viele Dinge erzählt, wünschte ich, es würde mir sagen, wo die glückliche Mutter ist, die den Sohn Gottes und den Erlöser des Volkes zur Welt bringen wird!
Barfuß würde ich durch die ganze Welt reisen; Weder Kälte noch Frost, weder Staub noch Hitze, weder wilde Biester noch Hunger könnten mich davon abhalten, sie zu finden und ich würde zu ihr sagen: ‚Gestatte deinem Diener und dem Diener der Diener Christus, unter deinem Dach zu leben. Ich werde deinen Mühlstein und deine Druckerpresse drehen, nutze mich als Sklave, um an deinem Mühlstein zu arbeiten und über die Herden zu wachen, lass mich die Tücher deines Kindes waschen… Ich werde in deiner Küche arbeiten, an deinem Ofen, wo auch immer du wünschst… Aber empfange mich. Sodass ich ihn sehe! Und seine Stimme höre! Und seinen Blick treffe!‘
Und wenn sie mich nicht wollen würde, lebte ich auf ihrer Türschwelle wie ein Bettler, bei kaltem und warmem Wetter, nur um die Stimme des Erlöser-Kindes zu hören und das Echo seines Lachens, und ihn vorbeikommen zu sehen… Und vielleicht würde er mir eines Tages ein Stück Brot anbieten…
Oh! Wenn ich sterben würde vor Hunger und wenn ich ohnmächtig würde durch ausgedehntes Fasten, würde ich dieses Brot nicht essen. Ich würde es nah an mein Herz halten wie eine Tasche voll wertvoller Perlen und ich würde es küssen, um den Duft der Hand Christus zu riechen und ich würde nie hungrig sein oder mich kalt fühlen, denn seine Berührung würde mir Entzückung und Wärme, Entzückung und Nahrung geben…“
„Du solltest die Mutter des Messias sein, weil du ihn so sehr liebst!“, sagt Anna mit Tränen in den Augen. „Willst du darum eine Jungfrau bleiben?“
„Oh! Nein. Ich bin Elend und Dreck, ich wage es nicht, meine Augen zur Herrlichkeit zu erheben. Daher wage ich nicht, hinter den zweifachen Schleier zu schauen, in dem die unsichtbare Anwesenheit Jehovahs wohnt… Dort ist der schreckliche Gott vom Sinai. Hier in meinem Herzen sehe ich unseren Vater, ein liebendes Gesicht, das lächelt und mich segnet, denn ich bin ein kleiner Vogel, den der Wind trägt, ohne sein Gewicht zu spüren. Ich bin schwach wie der Stiel einer Lilie, die nur blühen und dem Wind ihre reine und duftende Süße bieten kann. Gott! Mein lieblicher Wind!
Nicht deshalb. Aber wegen dem Sohn Gottes und einer Jungfrau, das Heilige des Heiligsten kann nur lieben, was er im Himmel zu seiner Mutter erwählte und was auf der Erde zu ihm über seinen himmlischen Vater spricht: Reinheit.