fbpx

Ich Sehe Euch, Wie Ihr Seid

Die Chroniken von Jesus und Judas Ischariot

BLACK AND WHITE

$5.99

‘Oh! Ja, Jesus! Wenn Du mich so sehr liebst, werde ich mich bemühen, gut zu sein, wie Du es willst und mein Vater es wollte. Und meine Mutter wird keinen weh tuenden Schmerz mehr in ihrem Herzen haben’
‘Ich werde dich lieben, so wie kein anderer Mensch dich wahrscheinlich lieben könnte, so sehr werde Ich dich lieben, Ich liebe dich. Enttäusch Mich nicht.’
‘Nein, Meister, werde ich nicht. Ich war voller Konflikte. Neid, Eifersucht, übertreffende Begierde, Sinnlichkeit, alles traf zusammen in mir gegen der Stimme meines Gewissens … Es war mein sündhafter Charakter … Ich dachte ich wäre Dein erster Apostel … und jetzt hast Du mir erzählt, dass Du bereits einen hast.’
Du hast ihn selbst gesehen. Erinnerst du dich nicht, dass am Passahfst Ich im Tempel mit vielen Galiläern war? ‘
‘Ich dachte, dass sie Freunde wären, … ich dachte, dass ich der erste wäre, der für solches Schicksal zu wählen ist, und dass ich deshalb der Liebste wäre. ‘
‘Es gibt keine Unterscheidungen in Meinem Herzen zwischen den ersten und dem letzten. … John, Mein erster Apostel, Simon, der von dem Ich mit dir vor zwei Tagen sprach. Du hast bereits John und Simon gesehen. Einer war krank …’
‘Ah! Der Leprakranke! Ich kann mich erinnern. Ist er schon Dein Apostel? ‘
‘Seit dem folgenden Tag. ‘
‘Und warum musste ich so lange warten? ‘
‘Judas?! ‘
‘Du hast Recht. Verzeih mir. ‘

Click for Kindle or Paperback

Product Description

‘Oh! Ja, Jesus! Wenn Du mich so sehr liebst, werde ich mich bemühen, gut zu sein, wie Du es willst und mein Vater es wollte. Und meine Mutter wird keinen weh tuenden Schmerz mehr in ihrem Herzen haben’
‘Ich werde dich lieben, so wie kein anderer Mensch dich wahrscheinlich lieben könnte, so sehr werde Ich dich lieben, Ich liebe dich. Enttäusch Mich nicht.’
‘Nein, Meister, werde ich nicht. Ich war voller Konflikte. Neid, Eifersucht, übertreffende Begierde, Sinnlichkeit, alles traf zusammen in mir gegen der Stimme meines Gewissens … Es war mein sündhafter Charakter … Ich dachte ich wäre Dein erster Apostel … und jetzt hast Du mir erzählt, dass Du bereits einen hast.’
Du hast ihn selbst gesehen. Erinnerst du dich nicht, dass am Passahfst Ich im Tempel mit vielen Galiläern war? ‘
‘Ich dachte, dass sie Freunde wären, … ich dachte, dass ich der erste wäre, der für solches Schicksal zu wählen ist, und dass ich deshalb der Liebste wäre. ‘
‘Es gibt keine Unterscheidungen in Meinem Herzen zwischen den ersten und dem letzten. … John, Mein erster Apostel, Simon, der von dem Ich mit dir vor zwei Tagen sprach. Du hast bereits John und Simon gesehen. Einer war krank …’
‘Ah! Der Leprakranke! Ich kann mich erinnern. Ist er schon Dein Apostel? ‘
‘Seit dem folgenden Tag. ‘
‘Und warum musste ich so lange warten? ‘
‘Judas?! ‘
‘Du hast Recht. Verzeih mir. ‘